Dienstag, 24. Dezember 2013

Durchbruch des Lichts



Leuchtturm der Hoffnung
Es ist nicht leicht
mit der Nacht umzugehen,
den Weg zu finden,
wenn das Leuchten ausbleibt.
Leuchtende Landmarken jedoch
geben nicht nur Trost,
sondern lassen auch den Schritt
selbst dann mutiger werden,
wenn die Nacht noch nicht vergangen
und der Morgenglanz noch nicht in Sicht.

          Morgenglanz der Ewigkeit,
Licht von unerschöpftem Lichte –
ja dieses Licht erwarten,
damit die Seele hell werde
und selbst aus-strahlen kann.
 Lichtseelen als Landmarken der Liebe.

Gemeinsame Schritte       
sind sichere Schritte
Und jeder Leuchtturm der Nacht
macht Mut auf den Morgen.


Die Neugeburt in Bethlehem
findet immer dann statt,
wenn das innere Licht
die Schatten der Vergangenheit
meistert.

Durchbruch des Lichts
Kathedrale von Soissons
Gott hat viele Farben
Er leuchtet ganz menschlich,
davon erzählen die Krippen.
Aber hinter
dem zarten kindlichen Schein,
strahlt die Morgenröte.
des neuen Lebens,
göttliche Vielfarbigkeit,
macht das Einfache reich,
erfüllt die Dunkelheit polychrom.
Da ist die Nacht schon im Schwinden.
Göttliches Licht blendet nicht,
Göttliches sendet Lichtstrahlen
in unser Herz,
macht es hell.
So dürfen wir scheinen –
nicht aus uns,
sondern vom geschenkten
inneren Licht.
Dieses Licht durchdringt Mauern,
und dennoch bleibt dieses Licht
Geheimnis.
Und jede Rose erzählt,
dass dieses Licht hereinkommt
und der Welt einen neuen Schein gibt.
Jedes Lichtzeichen von dort –
kann Weihnachten werden hier –
Bethlehem in uns.