Montag, 15. Mai 2017

Aphorismen V: Neue Herausforderungen für den interreligiösen Dialog

Zitate aus:
Reinhard Kirste / Paul Schwarzenau / Udo Tworuschka (Hg.):
Neue Herausforderungen für den interreligiösen Dialog.
Religionen im Gespräch, Bd. 7 (RIG 7).
Balve: Zimmermann 2002

Viele Menschen - ein Gott
Viele Credos - ein Himmel (S. 30)

Im Schweigen
spüre ich
den Anhauch Gottes (S. 81)

Christus
hat viele Namen
Er gehört
nicht nur den Christen
Er ist Symbol göttlicher Zuwendung  (S. 91)




Eines hat Gott geredet 
ein Zweifaches habe ich gehört
(nach Psalm 62,12 / S. 115)  


Ich ging als Christ fort
Ich fand mich selbst 
als Hindu
und ich kehre zurück
als Buddhist
ohne aufgehört zu haben
ein Christ zu sein
Raimon Panikkar, S. 220)






In der Tiefe des Gebets
finden Religionen
Grund genug (S. 237)

Mit den Augen des Anderen
wenigstens
zu sehen versuchen ----
welche Veränderung ! (S. 284)

Wo das Geheimnis 
durch-leuchtet
                      findet der Mensch
                      Verstehen (S. 332)

Wo göttliche Logik
sich in menschliche Grammatik
kleidet
gibt es
die Fülle der Sprachen (S. 345)

Wenn Gottes Wege
viele Möglichkeiten öffnen
Wie groß 
muss dann
die Wahrheit sein ! (S. 379)


Sym-Pathie / Com-Passion
Solidarisch handeln
gibt den Ausgegrenzten
neue Kraft (S. 386)


Farbenpracht
gehört zu Gottes Garten
--- die Mutationen
hören gar nicht auf (S. 422)

CC