Dienstag, 18. April 2017

Die dialogische Kraft des Mystischen ---------------- Aphorismen IV

Aus: Reinhard Kirste / Paul Schwarzenau / Udo Tworuschka (Hg.): 
Die dialogische Kraft des Mystischen. 
Religionen im Gespräch, Bd. 5 (RIG 5). 
Balve Zimmermann 1998


Wer
zu verstehen sucht

ist schon
auf dem Wege
zum Herzen des Anderen (S. 79)


In den Worten
klingt ein Ton
schwingt die Saite
wärmt das Herz
Liebe ohne Vorurteil
hat den Klang des Ewigen (S. 249)


Im Beten
wenn die Worte versagen
im Schweigen
wenn Sprache sich auffüllt
zur Kraftquelle des Hier
Jenseitiger Fluss
Wasserkraft dieser Welt (S. 258)



Am Morgen des Abendlandes
saßen sie zusammen
um nachzudenken
mit Herz und Verstand
woher sie gekommen
wohin sie gingen
und Vernunft
und Mystik
fanden nur ein Wort
GOTT (S. 279)



Die beiden Seiten
des Mittelmeeres
Eines
(S. 292)

Steig in die Stille

und sieh
wie die Wellen des Weihers
verstummen
nun sieh
durch den Spiegel (S. 422)


Wer das Schweigen übt
gibt der Sprache Zeit
Wer die Stille hält
öffnet Weisheit Kraft
Weil die Tiefe Quelle ist
und die Macht der Liebe
Harmonien stiftet
lebt der Mystik Dialog (S. 461)

Das Lernen weiten

die Welt entdecken
vor der Vielfalt staunen
der Einfalt absagen
Lernwerkstatt "Welt"
Facetten des Unendlichen
anschauliches Geheimnis 
im Hier und Jetzt (S. 482)

Dialog mit anderen

nicht nur
Horizonterweiterung
sondern
unermesslicher Gewinn
für den
der wirkliches Lernen
sucht (S. 512)


Gruß an Gotthold Ephraim Lessing
Wenn über tausend tausend Jahre
sie schließlich
vor dem Richterstuhle stehen
dann hoffentlich
ja hoffend Licht
dann haben die drei gleichen Ringe
das Wunderwerk
umfassender Versöhnung
 wohl vollbracht (S. 539)


Wenn das Ferne
das Nahe
das Fremde
Eigenes wird
Der Kosmos
die Seele umfängt
das Leben in Gott erwächst
dann ist am Ende 
alles in Allem (S. 559)


Die Bildung des Herzens
kennt keine Grenzen (S. 611)

Identität

das ist nicht 
definitiv
das ist 
infinitiv (S. 613)


Wer bin ich?
Von Innen kommt Antwort
wenn die Zeit 
der Erkenntnis
reift
(S. 630)


Wer bin ich?
Mehr bin ich
bin ich doch
Teil
einer vielfältigen Welt
(S. 639)

"Orient und Okzident

sind nicht mehr zu trennen."
Was Goethe dichtete
ist die Wahrheit
der Seidenstraße
Kulturbrücke Ost - West
gehalten von Asiens Gründen
Wir brauchen sie heute
dringender
denn je (S. 637)


Wer hier
die Enge überschreitet
hofft dort
auf der Begegnung Weite (S. 664)


Wir sehen jetzt
durch einen Spiegel
in einem dunklen Wort
dann aber
von Angesicht zu Angesicht
                                             Paulus in 1. Korinther 13,13 (S. 655)





Aus: Reinhard Kirste / Paul Schwarzenau / Udo Tworuschka (Hg.): 
Wegmarken zur Transzendenz.
Religionen im Gespräch, Bd. 8 (RIG 8). Balve Zimmermann 2004

Glücklich
wer wie Odysseus 
von einer langen Reise
zurückkehrt (S. 164).


Die Alternative
zum Dialog der Religionen
ist der Dialog der Liebe (S. 263)