Freitag, 10. Juli 2015

APHORISMEN II


Die Währung der Ewigkeit
kennt keine Schwankungen
Die Zeit bleibt immer kleine Münze


Bruchlinien
lassen Neues hervor
Unter verkrusteten Formationen
quillt neues Sein
AUFWÄRTS


Unterwegs zum Sinn
begegnet dem Suchenden
HEILIGES

                          Im Angesichte Jesu
                          spiegelt sich der Buddha
                          Im Angesicht des Buddha
                          erscheint der Nazarener 


                         JESUS HAT VIELE GÜTE-GESICHTER

Wo hinter dem Erklärbaren
Weisheit aufleuchtet
ist nicht ferne
das Geheimnis
vom Sinn allen Sinnes

Gegen die Todesfeuer der Krematorien
stehen Leuchtzeichen
einer sich versöhnenden Welt


Wo die Liebe ist
bleibt der Mensch
Mensch

                                                     Der echte Ring

                                                     vermutlich ging verloren
                                                     - welche Chance!

                                                     Wenn die Religionen
                                                     nur sich selber betrachten
                                                     und nicht zum Frieden erziehen
                                                     brauchen wir keine Religion
                                                  
                                                     Kann ich auch
                                                     die neue Welt nicht beschreiben
                                                     so spüre ich doch
                                                     ihre erste Strahlen
                                                     auf meinem Gesicht

Wer die Furchen umbricht 
darf der harrenden Erde
den Samen nicht verweigern

Wenn die Schule des Lernens
die Schule des Lebens wird
wenn das Irdische sich gründet 
im Ewigen
wird die Stimme der Weisheit
verstanden


Die Schule weltweiten Lernens
hat viele Räume
und immer
offene Türen

Die Stimme der Kinder hören
bedarf des Sich-Beugens
allzuleicht
übertönt die Gewalt
das unschuldige Lachen


                                                Wenn Menschsein gilt
                                                ganz ohne jegliche
                                                Vor-Bedingungen
                                                dann spiegeln die vielen Religionen
                                                nur göttlich Eines

Das Nein zu den Feindbildern
verwandelt Fremde in Freunde 

Aus Religionen im Gespräch, Bd. 4 (RIG 4), 1996:
Wertewandel und religiöse Umbrüche


Vgl. APHORISMEN I