Mittwoch, 25. Dezember 2013

Zeit-Werdung im Spiegel des An-Künftigen



Dorothee Sölle sagt:

"Der Buddha lehrt nicht,
er kommt!
Der Buddha kommt nicht,
er ist schon da.
Er ist nicht schon da,
er ist."

Erfahrung,
für die es nur ein Wort gibt: 
Himmlisch.
Und die Erde wird Zeuge:

Augenblick des Ist,
wo Irdisches und Himmlisches
zusammenfallen.
Und das Rad der Zeit
sich heilsam weiterdreht.
Buddha ist nicht der einzige,
aber er ist einzigartig.



Ein Späterer tat es ihm gleich –  
und wieder ganz anders
und wieder ganz einzigartig:
Er kam kindlich,
verwundbar menschlich.
Als er starb,
ging er nicht,
er kam,
er kommt auch noch heute –
nicht nur an Weihnachten,
sondern überall dort,
wo sich im Morgenglanz
schon ein Strahl der Ewigkeit,
menschlich spiegelt.
Da beginnt Leben
in Gottes Angesicht.




Und wieder ganz anders
und wieder ganz einzigartig:
Er kam kindlich,
verwundbar menschlich.
Als er starb,
ging er nicht,
er kam,
er kommt auch noch heute –
nicht nur an Weihnachten,
sondern überall dort,
wo sich im Morgenglanz
schon ein Strahl der Ewigkeit,
menschlich spiegelt.
Da beginnt Leben
in Gottes Angesicht.